Posts

Fremder in der Nacht


Es muss wohl so gegen 21 Uhr gewesen sein, jedenfalls war es bereits ziemlich dunkel. Man sah die Hand vor den Augen kaum und es fühlte sich bedrohlich an. Alleine lief ich in meinem Viertel durch die Straßen. Ich traf in der Bahnhofstrasse einen Mann, was heißt eigentlich traf, er kam langsam auf mich zu. Es war wirklich sehr dunkel und ich dachte: ‚bloß keine Panik.‘ In dieser Dunkelheit trug der Mann auch noch eine schwarze Maske, Corona sei Dank und außer den weißen Augen, die hell blitzten, konnte ich rein gar nichts erkennen. Dieser Mann trug einen schwarzen Schal, einen schwarzen Mantel und schwarze Schuhe, was soll ich sagen: es war das schwärzeste Schwarz in der dunklen Nacht, das ich seit langer Zeit gesehen habe. Nur keine Angst, dachte ich wieder. Da war es, ein bekannter Geruch wehte mir entgegen und ich war ziemlich irritiert. Old Spice, fiel mir sofort ein und ich musste lächeln. In diesem Augenblick liebte ich den Duft, erinnerte er mich doch an meinen Onkel und ich hatte meine gesamte Angst verloren. So schnell geht das, kaum zu glauben. Düfte sind olfaktorische Anker, die sich tief in die Gefilde der Amygdala eingraben und dort für immer bleiben. Entweder sind die Anker positiv oder negativ, auf jeden Fall bleiben sie für immer dort im Kopf eingespeichert.

Dieser Mann hatte Glück, weil die Erinnerungen in meinem Gehirn positiv waren. Wahrscheinlich sind Männerdüfte immer irgendwie positiv, dieser Mann auf jeden Fall nutze sie für seinen Auftritt.

Wie ein Kriegsschiff mit Flagge lief dieser sehr dunkle Mann in der dunklen Nacht herum und signalisierte seine Persönlichkeit. Nun wurde ich neugierig auf den schwarzen Mann und nun wartete ich gespannt darauf, ob er mich wohl ansprechen würde. Werde ich ihn heute noch kennenlernen oder nicht?

Mit wenigen Schritten kommt er schneller und schneller auf mich zu und befindet sich wenige Schritte vor mir. Die Augen blicken mich interessiert an und dann passiert es. Er schaut mir direkt in die Augen und fragt mich: ‚ Ich habe einen tierischen Hunger, da ich seit Tagen nichts gegessen habe. Bitte, können Sie mir etwas zum Essen geben, ich sterbe vor Hunger.

Um ehrlich zu sein, ich war sehr überrascht und wusste erst nicht, wie ich darauf reagieren sollte. Angst haben oder helfen, das war hier die Frage. Hatte ich überhaupt genug zum Essenkochen zu Hause vorrätig? Was sollte ich kochen?

Ich wusste, wer so gut riecht, der kann nicht böse sein und ich verließ mich auf meinen Instinkt. ‚Ich lade Sie gerne auf mein Spezial-Sandwich ein und das geht ganz schnell. Nur wenige Minuten und ruckzuck ist es fertig, ‚sagte ich ihm und wir gingen zu meiner Wohnung. Da ich ein einer WG wohnte, bestand sowieso keine Chance, dass ich alleine sein würde und der Mann in Schwarz durfte gerne mit mir kommen. Meine Angst hatte sich völlig verflüchtigt.

In der Küche ging es dann sehr schnell. Eine Scheibe Brot wurde mit Butter bestrichen, dann mit einer Scheibe würzigem Käse belegt und aus dem Kühlschrank holte ich zwei Scheiben gekochten Schinken, der kam auf den Käse obendrauf. Auf dem Herd stand schon eine Pfanne, in der ich mit ein bisschen Fett 2 Eier briet. Inzwischen nahm ich eine kleine Zwiebel und schnitt diese in dünne Scheiben und ebenso eine Tomate. Das alles legte ich auf das Brot, dann kam das gewürzte und warme Bratei darüber. Eine kleine Petersiliendeko noch, hey, ich war in genau 3min fertig. Voller Freude kredenzte ich das Essen meinem Gast. Mr. Old Spice nahm den Teller und schlang das Essen herunter, wobei er vor Wonne vor sich hin grunzte. Er war glücklich. ‚ Meine Güte, wie soll ich das wieder gut machen, sagte er zu mir. ‚Sie haben mein Leben gerettet. Danke sehr dafür. Das Rezept brauche ich unbedingt, es war köstlich.‘ Dafür brauchen Sie kein Rezept dachte ich, das ist doch nichts. ‚Gerne, es war mir eine Freude. Bitte lassen Sie mich jetzt alleine, ich habe noch etwas vor und brauche Zeit, für die Vorbereitung. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und bis bald mal. Machen Sie nicht wieder so eine lange Pause mit dem Essen. Versprochen?‘ ‚Ja, versprochen.‘

Wir trafen uns Tage später auf der Straße wieder und lächelten uns an, Sandwiches verbinden.

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Superfood

Kürbismord

Sie nahm ihm den Löffel aus der Hand, räumte den Teller weg und ließ ihren Mann erst einmal da liegen wo er war. Auf dem Tisch mit dem Kopf